Bild:

Damals war's: "Hurra, wir sehen was!"

Nach dem Nebelspiel gegen Barcelona drehten die Herthaner 1999 in Wolfsburg das Spiel.

Berlin - In über 120 Jahren Vereinsgeschichte erinnern sich Herthaner an eine Reihe von bemerkenswerten Spielen. Nach dem berühmten Nebelspiel gegen Barcelona genossen die mitgereisten Hertha-Anhänger beim VfL Wolfsburg wieder freie Sicht auf das Spielfeld und quittierten diesen Umstand mit einem Transparent: 'Hurra, wir sehen was!'. Und was sie zu sehen bekamen, lohnte sich: Einen 0:2-Rückstand drehten die Herthaner in einen 3:2-Auswärtserfolg.

Vorgeschichte:
Beide Teams waren unter der Woche im internationalen Einsatz gewesen. Der VfL Wolfsburg hatte das Drittrunden-Hinspiel im UEFA-Pokal gegen Atletico Madrid mit 2:3 verloren, die Herthaner in der Champions League in eben jenem nebulösen Gruppenspiel dem FC Barcelona ein 1:1-Remis abgetrotzt. Wieder zurück im Bundesliga-Alltag mussten die Herthaner als 13. zum Tabellenzehnten nach Niedersachsen. Beide Teams nahmen jeweils drei Änderungen in ihrer Startelf vor. Die Blau-Weißen begannen ohne den verletzten Dick van Burik, Andreas Thom und Ali Daei, dafür standen Kjetil Rekdal, Hendirk Herzog und Bryan Roy in der Anfangsformation. Beim VfL wurden Sebescen (verletzt), Ballwanz und Nowak durch Däbritz, Kryger und Maltritz ersetzt.

Das Spiel in Bildern
Rubrik 17.02.2015
VfL Wolfsburg - Hertha BSC

Spielverlauf: Die Gastgeber schickten eine Dreier-Abwehrkette mit Marcel Maltritz als Sonderbewacher für Herthas Spielmacher Dariusz Wosz ins Rennen. Bei den Herthanern agierte Rekdal als Libero vor den Verteidigern Sverrisson und Herzog. Die Berliner begannen offensiv, sahen sich aber nach Ballverlusten den schenellen Gegenangriffen der 'Wölfe' gegenüber. Die gefährlicheren Offensivaktionen der Hausherren führten durch die Tore von Markus Feldhoff (12.) und Brian O'Neil (22.) Mitte des ersten Durchgangs zu einem klaren Rückstand für das Team von Trainer Jürgen Röber.

Kurz vor der Pause sorgte Goalgetter Michael Preetz für den Anschlusstreffer - ein Treffer, der der Partie nach Wiederanpfiff eine Wendung gab. Die Herthaner kamen mit neuem Schwung und neuem Elan nach der Pause zurück und sorgten somit dafür, dass die Niedersachsen nicht mehr wie im ersten Durchgang ins Rollen kamen. Zwei Treffer innerhalb von wenigen Minuten drehten die Partie. Dariusz Wosz traf zunächst nach Vorarbeit von Roy zum 2:2 (51.), ehe Kai Michalke nur zwei Minuten später die erstmalige Führung der Berliner folgen ließ. Beide Male nutzten die Blau-Weißen Unsicherheiten in der VfL-Abwehr konsequent aus. Die Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen und fuhren dank starker Moral und einer deutlichen Leistungsteigerung in der zweiten Hälfte drei wichtige Auswärtspunkte ein.

Historische Einordnung: Nach dem Erfolg in Wolfsburg ließen die Blau-Weißen gleich zwei weitere Siege folgen. Zum Ende der Hinrunde stand Platz 9 zu Buche, die Saison schlossen die Herthaner am Ende gar auf Platz 6 ab und qualifizierten sich somit erneut für den europäischen Wettbewerb. In der Champions League musste die Herthaner nach erfolgreich überstandener ersten Gruppenphase in der zweiten die Segel streichen.


Das Spiel im Stenogramm:

Termin:
Samstag, 27.11.1999, 15.30 Uhr
Wettbewerb: 1. Bundesliga, Saison 1999/00, 13. Spieltag

Aufstellungen:
VfL Wolfsburg:
Claus Reitmaier - Claus Thomsen, Brian O'Neil (62.  Krzysztof Nowak), Waldemar Kryger - Marcel Maltritz, Nico Däbritz - Patrick Weiser (73. Jean-Kasongo Banza), Charles Akonnor, Frank Greiner - Andrej Juskowiak, Markus Feldhoff (78. André Breitenreiter)
Hertha BSC: Gabor Kiraly - Hendrik Herzog, Kjetil Rekdal, Eyjölfur Sverrisson - Marko Rehmer (73. Sixten Veit), Andreas Schmidt, Kostas Konstantinidis (43. Andreas Thom), Kai Michalke - Dariusz Wosz, Michael Preetz, Bryan Roy (68. Ilija Aracic)

Tore: 1:0 Feldhoff (12.), 2:0 O'Neil (22.), 2:1 Preetz (45.), 2:2 Wosz (51.), 2:3 Michalke (53.)
Gelbe Karten: Banza, Maltritz, Thomsen, Däbritz - Sverrisson

Schiedsrichter: Jürgen Aust (Köln)
Spielort: VfL-Stadion, Wolfsburg
Zuschauer: 16.866

(war/City-Press)